AGB

§ 1 Vertragspartner und Anwendungsbereich

Vertragspartner ist die Tanzschule Walzer&Co. (Rechtsform: Koch/Woltersdorf GbR), Rotheweg 115 b, 33102 Paderborn (nachfolgend: Tanzschule).
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend: AGB) gelten für alle zwischen den Teilnehmern und Teilnehmerinnen (nachfolgend: Teilnehmer) und der Tanzschule geschlossenen Verträge, soweit zwischen den beiden Parteien nichts anderes vereinbart wird.

 

§ 2 Anmeldung und Vertragsschluss

Die Abgabe einer Anmeldung zu den von der Tanzschule angebotenen Tanzkursen ist verbindlich. Der Vertrag über den während des Tanzkurses stattfindenden Unterricht kommt erst durch die Annahme der Anmeldung durch die Tanzschule zustande. Anmeldungen, die über das Internet erfolgen, können von der Tanzschule per E-Mail angenommen werden. Entsprechendes gilt für die Buchung von Einzelstunden, Tanzpaketen und Tanz-Abos.
Bei Anmeldung von Personengruppen muss die gewünschte Abrechnungsweise (paarweise oder einen Stellvertreter der Gruppe) festgelegt werden. Die dafür notwendigen Daten sind entsprechend anzugeben.
Die Anmeldung von beschränkt Geschäftsfähigen bedarf der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.

 

§ 3 Tanzunterricht

Das Angebot der Tanzschule umfasst sowohl Einzel- als auch Gruppenunterricht. Der Unterricht kann wahlweise als regulärer Tanzkurs, als Paket mit einer bestimmten Anzahl von Unterrichtseinheiten oder in Form von Einzelstunden ohne vorherige Festlegung einer bestimmten Anzahl Tanzstunden gebucht werden.
Die Tanzschule behält sich vor, Gruppenkurse wegen zu geringer Teilnehmerzahlen zu verschieben, zusammenzulegen oder abzusagen. Dabei hat die Tanzschule die Interessen der Teilnehmer ausreichend zu berücksichtigen. Die Tanzschule hat die Teilnehmer rechtzeitig über den Ausfall der Tanzstunden zu informieren. Von der Tanzschule abgesagter Unterricht wird nach Absprache mit den Teilnehmern nachgeholt.
Die Tanzschule ist bei der Gestaltung des Unterrichts in tänzerischer und künstlerischer Hinsicht frei.
An gesetzlichen Feiertagen und in den Ferien findet grundsätzlich kein Tanzunterricht statt, es sei denn, der Unterricht an diesen Tagen ist mit der Tanzschule abgesprochen.
Der Tanzunterricht findet in deutscher Sprache statt, kann aber nach Absprache mit den Teilnehmern auch in englischer Sprache durchgeführt werden.

 

§ 4 Vergütung

Die Vergütung für Tanzpakete/Kurse ist mit der Anmeldung fällig und bis zur 2. Unterrichtsstunde in voller Höhe zu entrichten.
Die Vergütung von Einzelstunden erfolgt auf Grundlage der tatsächlich gehaltenen Tanzstunden und wird spätestens nach 4 Stunden fällig. Darüber hinausgehende Stunden werden dementsprechend abgerechnet.
Bei fortlaufenden Kursen erfolgt die Vergütung in Form eines Tanz-Abos. Pro Jahr sind 11 Zahlungen zu leisten, ein Monat in den Sommerferien ist beitragsfrei. Die Zahlung erfolgt per SEPA-Lastschrift. Das Abonnement verlängert sich jeweils um das nächste Quartal, sofern 4 Wochen vor Ende des laufenden Quartals keine schriftliche Kündigung vorliegt.
Die Angaben zur Vergütung beziehen sich auf Endpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten.
Änderungen der Preise, Angebote und Termine bleiben der Tanzschule vorbehalten und werden auf der Homepage bekanntgegeben.
Die Nichtteilnahme am Gruppenunterricht befreit grundsätzlich nicht von der zu zahlenden Vergütung, es sei denn, es liegen schwerwiegende Gründe wie z.B. schwere Krankheit des Teilnehmers vor. Bei Krankheiten, die lediglich das Tanzen als solches nicht möglich machen, ist der Tanzschule ein ärztliches Attest vorzulegen, aus dem sich ergibt, dass der Teilnehmer das Tanzen derzeit nicht ausüben kann.
Termine für Einzelunterricht müssen mindestens 24 Stunden vor dem Termin von den Teilnehmern abgesagt werden. Andernfalls ist das Honorar für den vereinbarten Einzelunterricht trotzdem fällig.
Für den Fall, dass der Teilnehmer seiner Zahlungsverpflichtung nicht wie vereinbart nachkommt, kann er von der Tanzschule angemahnt werden. Die hierfür entstandenen Kosten hat der Teilnehmer zu tragen. Nach zweimaliger, erfolgloser Mahnung behält sich die Tanzschule den Rechtsweg vor.

 

§ 5 Haftung

Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz sind grundsätzlich ausgeschlossen. Ausgenommen sind solche Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Tanzschule basieren und durch die das Leben, der Körper oder die Gesundheit des Teilnehmers beeinträchtigt wurden.
Für die Garderobe der Teilnehmer bzw. deren Wertgegenstände wird keine Haftung übernommen.

 

§ 6 Urheberrechte

Etwaige Choreografien oder Inhalte, die in den jeweiligen Tanzstunden vermittelt werden, sind ausschließlich für den privaten Gebrauch zu benutzen und unterliegen dem Urheberrechtsschutz.
Film- und Fotoaufnahmen dürfen nur mit vorheriger Zustimmung der Tanzschule angefertigt und genutzt werden. Aufnahmen, auf denen die der Tanzschule angehörenden Tanzlehrer zu sehen sind, dürfen nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.
Die veröffentlichten Texte auf der Homepage unterliegen ebenfalls dem Urheberrechtsschutz. Die Verwendung von Texten ist untersagt und bedarf der vorherigen Zustimmung der Tanzschule. Bei Zuwiderhandlungen behält sich die Tanzschule die Einleitung rechtlicher Schritte vor.

 

§ 7 Datenschutz

Die Tanzschule verpflichtet sich bei Abschluss des Vertrages, die personenbezogenen Daten vertraulich und verantwortungsbewusst zu behandeln. Die sich aus der Anmeldung ergebenden Daten werden daher nur insoweit erhoben, gespeichert und verarbeitet, als dies zur vertragsgemäßen Leistungserbringung erforderlich und durch gesetzliche Vorschriften erlaubt ist. Die Tanzschule wird die personenbezogenen Daten nicht an Dritte weitergeben.
Darüber hinaus verwendet die Tanzschule personenbezogene Daten der Teilnehmer nur, wenn der Teilnehmer ausdrücklich eingewilligt hat. Diese Einwilligung kann von den Teilnehmern jederzeit widerrufen werden.

 

§ 8 Änderungen dieser AGB

Die Tanzschule behält sich vor, diese AGB für Teilnehmer zu ändern. Eine Änderung wird dem Teilnehmer frühzeitig mitgeteilt.

 

§ 9 Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Regelungen dieser AGB unwirksam sein, so hat dies nicht die Unwirksamkeit der übrigen Regelungen zur Folge.
Für alle Streitigkeiten, die sich aus dem geschlossenen Vertrag zwischen den Parteien ergeben, wird Paderborn als Gerichtsstand vereinbart.
Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss der CISG (UN- Kaufrecht).

 

Paderborn, 16.12.2019